Verdeck Fertigung

Garantie/Gewährleistung auf Dichtheit

Ganz wichtig: 
Die Garantie/Gewährleistung auf Dichtheit bezieht sich immer ausschließlich auf das Verdeck selbst!
Darüber hinaus übernehmen wir keinerlei Garantien, Haftung oder Gewährleistung.

Selbstverständlich sind wir in der Pflicht, die beauftragten Arbeiten korrekt durchzuführen. 
Wir stehen für unsere Leistungen gerade.
Aber ob die Dichtungen rundum unter allen Umständen dicht sind oder es bei diesem Cabrio überhaupt dicht wird und vor allem: 
Was Sie damit machen und welche Ansprüche Sie an Dichtigkeit haben, ist eine ganz andere Frage (Lesen Sie weiter unter "Waschstrasse", dort wird deutlich, wie es zu verstehen ist).

Es gibt auch keinerlei Garantie auf zweijährige Makellosigkeit! Dazu müsste das Cabrio klimatisiert eingetütet werden, aber nicht benutzt werden.

Und noch etwas:
So genannte Prüfungen der Dichtheit mit Druckwasser (Gartenschlauch, Kärcher...), - womöglich von allen Seiten -, sind tunlichst zu unterlassen.
Manufakturierte Verdecke sind nach bewährten Techniken in Handarbeit hergestellte Produkte, die sich durch besondere Langlebigkeit auszeichnen. Für diese Art von Tests sind sie aber definitiv nicht geeignet. Einige Nähte werden mit einem eigens dafür gemischten Nahtdichtmittel bestrichen. Das funktioniert in dieser Form seit über fünfzig Jahren! Dieses kann durch eine solche „Behandlung“ weg gespült werden. Andere Durchsteppungen brauchen lediglich die Quellung des verwendeten Spezialfadens, um dicht zu sein (z.B. um die Heckscheibe herum).
Durch derartige „Tests“ wird dann genau das hervorgerufen, was geargwöhnt wird: Nach einer Bearbeitung mit einem Druckstrahler ist das Verdeck dann undicht.
Wer das vorhat, soll ein verschweißtes PVC-Verdeck kaufen. Das hält zwar nicht so lange, besteht aber diesen Test.

Leichte Blessuren und Faltenbildung nach der Montage sind normal, einige verschwinden nach ein paar Tagen.

Information Verdeckaufbau
 
Durch das Neue Verdeck entstehen Zug, Spannungskräfte und Windgeräusche.
Wir raten daher im Fahrbetrieb das Verdeck die nächsten 4 Wochen es geschlossen zu halten.
Nur so kann es sich vernünftig setzen. Sollte es vor der Zeit geöffnet werden, so können sich Falten und Knickstellen bilden, sowie das automatische Verriegeln des Verdecks verlängert sich.
 
Hydraulisch oder elektrisches Verdecke. Trotz unserer handwerklichen Arbeit können wir nicht garantieren dass ihr Verdeck(„man beachte, Alter Verdeckgestänge) mit neu verbauten Verdeckteilen(Gurtsystem, Spanngurte, Führungen, etc.) einwandfrei wieder ihre Funktion aufnimmt. So geben wir nur eine eingeschränkte Gewährleistung, auf Material und Montage.
Nicht auf das einwandfreie falten des Verdecks.
Um das eindringen von Wassertropfen zu vermeiden, werden einige Fahrzeuge die mit einen Klebestreifen an der Verdeckspitze ausgeliefert. Klebestreifen bei extremer Sonneneinstrahlung bitte entfernen.
Fahrzeuge mit Folienfenster; das Material hat die Eigenschaft, bei niedrigen Temperaturen sehr fest zu werden, Bruchgefahr erhöht sich, nur bei Zimmertemperaturen öffnen, sowie nur mit klarem Wasser reinigen, trocknen mit einen sauberen Mikrofasertuch.
Die richtigen Handgriffe beim ersten öffnen vom Verdeck, die sich bis zu 15mal wiederholen können.
Achten Sie, das Ihr Folienfenster sich in einer gerollten Position befindet, Knicke vermeiden, Verdeck in einem ordentlichen Falt Mechanismus legt. Auch später sollte drauf geachtet werden.
Empfehlung vom Fachmann: ”Verdecke brauchen die nächsten zwei Jahre nicht imprägniert werden”. Geben Sie diese Tipps auch an Dritte weiter. Bei Missachtung verfällt jegliche Garantie und Gewährleistung.

 

Waschstrasse
Ganz einfach – fahren Sie mit einem Cabrio nicht durch Waschstraßen, Punkt.

Ich habe es seit 1991 mit diversen Cabrios trotzdem immer wieder und auch oft gemacht – aber ich sitze ja auch an der Quelle. 
Wir bekommen so auch die Ergebnisse zu sehen und erzählen ihnen nichts nur aus der Theorie. Und genau deswegen ergab sich der eindeutige Rat, es nicht zu tun. Nicht nur wegen dem möglichen Wassereintritt in den Innenraum. Es bleiben immer irgendwelche Waschmittel/Wachsrückstände im Stoff zurück. Die verwendeten waschaktiven Substanzen müssen zwingend nach gesetzlich festgelegten Normen zu über 99% biologisch abbaubar sein. Dies geschieht dann durch Algen, Moose, Pilze(Sporen) und Flechten. Die oft zu beobachtende Vermoosung entsteht meistens genau wegen solcher Rückstände. Ob das Cabrio unter irgendwelchen Bäumen oder immer draußen geparkt wurde, spielt tatsächlich nur eine untergeordnete Rolle!Darüber hinaus haben Zusätze im Waschwasser aus chemisch hergestellten Citronensäuren als vorgeblich (soll heißen: Derzeitiger Stand der Erkenntnis) ökologisch unbedenkliche Intensivreiniger weite Verbreitung gefunden. 
Diese können die Zwischenschicht des Verdeckstoffes angreifen und zu Ablösungserscheinungen des Ober- und Untergewebes führen! 
Die anzusetzende Lebensdauer eines Stoffverdeckes wird dann deutlich minimiert. 
Haartz als Hersteller des Sonnenland-Stoffes hat einige technische Bulletins herausgegeben, um diesen neu entstandenen Umständen Rechnung zu tragen. Man ist jedoch dort mit der Entwicklung ganz deutlich überfordert, weil eine solche Flut von neuen Mitteln und Mixturen Verwendung findet und ständig wechselt, dass man das auch tatsächlich nicht überblicken kann. Aussagen über Inhaltsstoffe vor allem bezüglich der mittel- und langfristigen Wirkung auf den Verdeckstoff lassen sich somit kaum validieren.

Zu unseren älteren Autos.

Bei vor 1980 gebauten Cabrios ist das Ansinnen, eine Waschstraße zu benutzen, ohnehin grotesk:
Es gab damals noch so gut wie keine Waschstraßen. Schon gar nicht waren Cabrios auf solche hin konstruiert. Eine Kundin mit einem Käfer 03 Cabrio – Bj. 75 – bestand wegen der nach dreißig Jahren doch dringend notwendig gewordenen kompletten Verdeckerneuerung mit Gestänge schweißen etc. vehement darauf, IHR Käfer müsse Waschstraßendicht sein!
Er sei es vorher auch gewesen, sie sei immer da durch gefahren. Nun aber mit dem neuen Verdeck dringe Wasser ein. Hinter den Sitzen unter den Gummimatten sei nach zwei Monaten deshalb schon alles stark verrostet! Aha! Sie behauptete, ihre örtliche VW-Vertretung und ein „Gutachter“ (oh jemine, der muss es ja wissen! Institutsdirektor Prof. Dr. Ing. Kai Ahnung!) hätten ihr bestätigt, das sei UNSER Fehler. Wie es endete? Nun ja, für MICH endete es damit, dass ich ihr das wirklich perfekt sitzende Verdeck abgebaut habe und ihr die Rechnung vollumfänglich zurückerstattet habe. Nach mindestens fünfhundert Käfer-Montagen seit 1981 die erste unzufriedene Kundschaft. Aber es gibt Dinge im Leben, die bleiben sicherlich unerfüllt. 
Wie es für diese Kundin endete, ist mir nicht zugetragen worden. Aber gut möglich, dass noch heute darüber gegutachtert wird.

Pflege und Reinigung
Im Prinzip braucht das Sonnenland-Stoffverdeck nach unserer Überzeugung und Kenntnis keinerlei Pflege (s. Imprägnierung). 
Zum Reinigen empfehlen wir heißes Wasser und eine weiche Bürste.
Das Wasser kann wirklich sehr heiß sein, selbst kochendes Wasser wäre - zumindest für das Verdeck - unbedenklich. Der Verdeckstoff wird mit viel höheren Temperaturen aufeinander kaschiert. Wenn Sie Waschmittel benutzen – gleich welcher Art – achten Sie bitte darauf, dies mit genügend klarem Wasser auszuspülen (siehe oben). Wenn Sie das berücksichtigen, können Sie zum Saubermachen natürlich auch Spezialreiniger verwenden. Es möge nützen!

Imprägnierung
Auch wenn wir uns mit dieser Aussage bei einigen Leuten aus der Branche unbeliebt machen sollten: Vor allem braucht ein aus dem Sonnenland-Stoff gefertigtes Verdeck KEINE Imprägnierung. 
Markisenstoff (203 cm breit, ca. 4-5 Euro/lfm) muss imprägniert werden. Der Sonnenland-Stoff liegt 150cm breit und kostet € 50,00 aufwärts/lfm. Wenn der auch noch Imprägnierung braucht, muss ich mit dem Hersteller noch einmal ernsthaft über den Preis verhandeln... . Die zwischen dem Ober- und Untergewebe ausgewalzte neoprene- , beziehungsweise Botyl- Zwischenschicht macht dieses Material völlig undurchlässig.
Eine nachträglich aufgebrachte Imprägnierung lässt zwar das Wasser eine zeitlang so schön abperlen, sie bleibt aber als eine Art Klebstoff im Gewebe haften und bindet Öle und Fette (meistens aus den LKW-Diesel-Auspuffen), Ruß, Pollen sowie feinen Schmutz. Das gibt für das Verdeck eine buchstäblich tödliche Mischung. Die „Lebenszeit“ von häufig imprägnierten Verdecken ist dann auf etwa die Hälfte des Üblichen reduziert! Sie können ihr Geld sparen und diesbezüglich ohne schlechtes Gewissen faul sein.
( Ja, es ist uns bekannt: Der Hersteller Haartz verkauft selbst solche Pflegeprodukte. Das ist verständlich vor dem Hintergrund, dass dann die anderen Anbieter, die es ohnehin geben wird, es dadurch schwerer haben, dieses Geschäft zu machen – und warum sollte es sich ausgerechnet der Hersteller entgehen lassen, denn ein Geschäft ist das zweifellos. Die Nachfrage scheint ungebrochen.)

 

Heckscheibenpflege
Allerdings sollte eine PVC-Heckscheibe in viertel- bis halbjährigen Abständen mit einem speziellen Mittel gereinigt und gepflegt werden. Wir empfehlen den über BMW vertriebenen „Cabrio-Heckscheiben-Reiniger“. 
Vor allem deshalb, weil es eine Paste ist und wir die Wirkung seit 1992 getestet und für gut befunden haben. Bei einem E30 haben wir nach elf Jahren das Verdeck getauscht, nachdem der BMW auf gelb umlackiert wurde – die PVC-Scheibenfolie war völlig klar, - obwohl das Cabrio nicht einen einzigen Tag in dieser Zeit garagiert war, also immer draußen stand – und zudem auch noch überwiegend am Waldrand. Alle anderen uns bekannten Präparate sind liquide Mittel. Man vertrottelt davon leicht etwas auf den Verdeckstoff und hat einmal wieder Probleme, die man vorher nicht hatte, in Form von schwer zu entfernenden Flecken. Die Paste lässt sich bequem applizieren und sollte zwei- bis dreimal per annum von außen, alle drei Jahre von innen angewendet werden. Sie werden sehen, - mit diesem doch minimalem Pflegeaufwand ist die PVC-Heckscheibe viel besser als ihr Ruf in der so genannten Fachpresse.

Den „Cabrio-Heckscheiben-Reiniger“ gibt es auch bei uns für € 15,00 zu kaufen.

Hohe Verdeckspannung nach der Montage
Die anfängliche meist hohe Zugspannung (Verdeckspannung) nach der Montage eines neuen Verdeckes führt manchmal zu Irritationen bei der Kundschaft.
Vor allem, wenn zugesehen wird bei den Schließvorgängen zum Ende der Montage. Eigentlich gilt, dass ihr Cabrio unser Patient wird und operiert werden muss. Beim Schneiden wird es blutig, die Angehörigen müssen den OP-Saal dann dringend verlassen weil es ihnen sonst schlecht wird.
Aber manchmal siegt die Neugier. 
Ist es z.B. ein Chrysler Le Baron oder ein Ford Mustang, dann legt sich für „das erste Mal“ ein Helfer auf das Dach, jeweils einer zieht rechts und links kräftig nach vorn (das geht nur mit „echten Kerlen“) und eine Person sitzt im Fahrzeug und hält den Schalter des E-Verdecks gedrückt und hat seine Last mit den Spannhaken. Oh je, wenn das einer sieht! Wenn er Humor hat, fragt er, ob wir ihm die Leiter um aufs Dach zu steigen gleich mit verkaufen können und die Lösung dazu, wie man dann gleichzeitig zum Schließen auch im Auto sitzen kann.

Aber bedenken Sie: DAS MUSS SO SEIN!

Beim zweiten, dritten... Mal geht es schon leichter. 
Das Verdeck würde, wenn es gleich leicht ginge, nach einem halben Jahr einem umgenähten Kartoffelsack ähneln. 
Der Stoff hat einen definierten Ausdehnungskoeffizienten und der ist einkalkuliert. 
Dieser Ausdehnungskoeffizient ist unter anderem eine der Eigenschaften, die sich bei den diversen Sonnenland-Stoff-Varianten unterscheiden. Deshalb gibt es dafür auch unterschiedliche Schnittmuster und die Stoffarten sind nicht quer Beet einzusetzen.
Es ist viel mehr eine Wissenschaft für sich, in der wir aber gut zu Hause sind. 
Für alle Cabrios gilt: Es dauert drei Tage bis drei Monate, bis der weitgehende Endzustand erreicht ist. 
Eine Faustregel: Je öfter und vor allem je schneller geschlossen gefahren wird, desto eher ist dieser Endzustand erreicht. Wenn die nicht eingehalten wird gibt’s Falten  und die können nur durch Sonne behandelt werden oder durch den Heizstrahler (das sollte nur erfahrenes Personal machen).
Zugegeben: Der Chrysler/MX 5 (und ein paar andere Typen) sind „echt krass“. 
Allerdings: Nach ca. drei Wochen macht selbst eine Dame mit spitzen, lackierten Fingernägeln das Verdeck beim Le Baron wieder problemlos zu, - versprochen! Es funktioniert sogar meistens viel leichter als vor der Verdeckerneuerung, da die originalen PVC-Verdecke mit der Zeit schrumpfen und bei kühleren Temperaturen, wenn die Lust am Cabrio fahren vergangen ist, störrisch wie ein Esel sind.
Der Sonnenland-Stoff ist nämlich fast völlig temperaturneutral und es gibt kaum Unterschiede bei den Zugkräften, ob nun bei -10 oder +30 Grad geschlossen wird. Für Cabrios mit selbst ausspannenden Gestängen gilt das natürlich alles nicht. Da wiederum steht gerne der Stoffhaltebügel hoch (das ist der Spriegel, welcher zum Heck hin auf der Karosserie aufliegt) und man kann oft unter der Dichtung durchsehen. Auch das gibt sich wieder und ist nur unmittelbar nach der Montage zu bemerken. 
Meistens erwärmen wir die Heckscheibe etwas, sofern diese aus PVC-Flexglas ist, um es zu nivellieren.

Kondenswasserbildung
Mit Kondenswasserbildung ist gemeint, dass es bei auftretender Feuchtigkeit im Innenraum eines Cabrios  meist zu einer "Tropfenbildung" an der Unterseite des Verdeckstoffes kommt und nicht das Verdeck an sich "undicht" oder wasserdurchlässig ist. 
Der Effekt ist auch in einem Zelt zu beobachten, wenn die Unterseite morgens anfängt Wassertropfen zu bilden. 
Zum Teil gibt es aber auch Kunden, deren Fahrzeug schon länger wg eines kaputten Verdecks innen feucht ist und dann an der Unterseite des Verdecks sich Schimmel gebildet hat. 
Wenn das Cabrio ein neues Verdeck bekommt, muss das Fahrzeug auf jedenfall zeitnah "trockengelegt" werden, sonst  schimmelt das neue Verdeck auch sofort wieder. 
Manche Kunden "reklamieren" diesen Zustand und wollen ein neues Verdeck, daher weisen wir darauf hin.

Cabrio-Konstruktionen wirken per se direkt als Wärme-/Kältebrücken. Ganz besonders Typen ohne Dämmung und Innenhimmel, sozusagen nacktem Gestänge, sind bei Wetter- und Temperaturwechel teils starker Kondenswasserbildung ausgesetzt. 
Nachts feuchte Kälte und ab morgens Sonne ist ein besonders signifikanter Fall. An der Heckscheibe INNEN und/oder am Dachspitzenspriegel (Frontspriegel) aus Metall stehen lauter Wasserperlen (extrem zu sehen beim Saab 900  , bei dem dieser unverkleidete Spriegel mit den Jahren dadurch stark korrodiert). Jeder, der schon einmal im Zelt übernachtet hat, wird das kennen. 
Sind zusätzlich Tropfenbildung von innen an der Dachhaut zu erkennen (das sieht dann so aus als würde es durch das Verdeck hindurch diffundieren), so ist das ein deutliches Zeichen von Wasser, das sich bereits VORHER im Fahrzeug gesammelt hatte. 
Irgendwann fing die Autoindustrie an und hat auch die Cabrios mit Teppichen ausgerüstet, genauer: Formteile als Teppichwannen. 
Die können richtige Wasserfallen werden. Man sieht es so nicht, aber es ist darunter nass.
Ein Indiz dafür ist ein dezenter Seeufer-Geruch. Das Baby sollte dann dringlichst trocken gelegt werden! Wenn Sie dann noch in einem kleinen Sportwagen sitzen, der wenig Luftmasse als Puffer in einem kleinen Innenraum hat, z.B. ein Porsche Boxter oder ein MX5, die eigene Körperwärmestrahlung dazu, damit morgens losfahren -- und es dann auch noch zu regnen anfängt....es sieht aus, als käme der Regen geradewegs durch das Verdeck. Zugegeben, ein wirklich extremes Szenario. 
Aber in unterschiedlichen Abstufungen sind wir mit solchen Witterungslagen vor allem im Frühjahr und im Herbst, den so genannten Übergangszeiten, häufiger konfrontiert als im Sommer.

 

Das ist also Physik. „Normale“ Autos sind dem übrigens auch ausgesetzt: Aber erstens Bauart bedingt in abgeschwächter Form und zweitens kommt niemand auf die Idee, das Wasser dringe durch das Dach ein.

Imprägnierung und Reiniger
24,95 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versandkostenfrei
Zeige 1 bis 1 (von insgesamt 1 Artikeln)